M

Mit Wechselatmung zur Schmerzlinderung

mit-wechselatmung-zur-schmerzlinderung

Setz dich entspannt und in voller Ruhe bequem auf den Boden. Schließe die Augen und komm langsam bei dir an. Atme tief ein, halte den Atem und lasse langsam die ganze Luft wieder hinaus. Atme ein, atme aus. Bleib bei dir und deinem Körper, lass all deine Gedanken los und kümmere dich nur um dich. Alles andere ist in diesem Moment nicht wichtig. 

Anweisungen dieser Art begegnen uns in Yoga- und Meditationskursen. Zuvor habe ich meinem Atem noch nie so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie in der ersten Yogaeinheit. Er hält uns am Leben Tag für Tag und gerade, weil das Atmen automatisch passiert, schenken wir ihn so wenig Aufmerksamkeit. Durch gezielte Übungen können wir es schaffen, ein paar Hebel in unserem Körper zu bewegen, viel zu hohe Wellen besänftigen und dunkle Schatten heller werden lassen. Atemtherapie wird gerne dafür eingesetzt Schmerzen in verschiedenen Körperbereichen, abklingen zu lassen und etwas in den Hintergrund zu drängen. Mithilfe der Wechselatmung könnt ihr aber nicht nur eure Schmerzen kontrollieren, ihr könnt mit ihr auch Stress abbauen und zurück in die innere Balance finden.

Damit der Entspannungseffekt so groß wie möglich ist, sucht euch am besten einen ruhigen Ort, an dem ihr euch wohlfühlt. Nehmt euch auf alle Fälle Zeit, um wirklich loslassen zu können. Achtet darauf, dass ihr rund um euch keine Ablenkungen habt, denn gerade am Anfang kann es manchen etwas schwerer fallen, sich voll und ganz in der Wechselatmung fallen zu lassen. Und dann kann es auch schon losgehen: 

Eine Anleitung für die Schmerzlinderung

  • Such dir einen ruhigen Ort und setze dich aufrecht hin. Schließe gerne deine Augen, wenn es dir hilft dich besser zu konzentrieren.
  • Schließe mit dem Daumen deiner rechten Hand, dein rechtes Nasenloch.
  • Atme durch das linke Nasenloch so lange ein, bis du bis vier gezählt hast.
  • Nun schließe mit dem Ring- und dem kleinen Finger der rechten Hand, das linke Nasenloch und öffne gleichzeitig das rechte wieder. Atme durch das rechte Nasenloch aus und zähle dabei bis acht.
  • Atme nun auch durch das rechte Nasenloch ein und zähle wieder bis vier.
  • Löse Ring- und Zeigefinger vom linken Nasenloch und verschließen gleichzeitig das rechte Nasenloch mit dem rechten Daumen. Atme durch das linke Nasenloch wieder aus und zähle bis acht.
  • Eine Runde ist somit beendet!
  • Mach ca. 3-5 Wiederholung, wenn du noch Anfänger bist und steigere die Wiederholungen langsam.

Quelle: https://bit.ly/2WZ9nU4

Yoga und Atmung vereint

Neben der Atemtechnik, helfen auch Yogaübungen schon vorab dabei, Schmerzen zu lindern. Jene, die schon mal eine Yogaeinheit besucht haben, wissen, dass auch hier die Atmung sehr wichtig ist. Viele Übungen basieren darauf, dass man sich ganz auf seinen Atem konzentriert. Sehr oft wird die Stunde mit tiefen Atemzügen angefangen und beendet. Die Ausatmung sollte dabei jedoch doppelt so lange sein wie die Einatmung. Dies hilft dabei, seine Gedanken abzuschalten. Es ist gar nicht so leicht, wie es klingen mag! Anfangs erfordert es sehr viel Übungen und Geduld bis man in seinen eigenen Flow hineinkommt.

Für die Schmerzlinderung sind vor allem jene Übungen sehr gut, die das Becken dehnen und entspannen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass jeder Körper individuell ist und nicht jeder gleich funktioniert. Es kann vorkommen, dass Entspannungsübungen euch nur dann helfen, wenn ihr sie zum richtigen Zeitpunkt macht. Dafür müsst ihr euren Körper einfach etwas besser kennenlernen und auch ausprobieren. Manchen hilft es mehr, wenn sie die Übungen kurz vor ihrer Periode machen und anderen hilft es nur währenddessen. 

Unsere Yogalehrerin Helene hat uns ein paar Abläufe gezeigt, die dabei helfen den Körper zu entspannen. Auch hier gilt natürlich, dass nicht jede Übung jedem hilft! Helene hat für euch eine Entspannungseinheit aufgenommen und leitet euch in ihrem Video in eine ruhige Ausspannung. Lasst euch darauf ein und genießt ein paar ruhige Minuten mit Helene!

LocationsAllgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.